top of page

Was ist noch möglich — in einem Kreis von Frauen?


Forschungsergebnisse einer initiatorischen Reise jenseits der „Good Girl Box“


In Frauenkreisen zu sein, erfüllt mich mit Angst. Das hat mich bisher nicht davon abgehalten, an ihnen teil zu nehmen. Ich finde es bereichernd und notwendig, Räume für Frauenkultur zu schaffen. Und meine Angst hat mir immer mehr offenbart, wie ich dazu beitragen kann, diese Treffen zu verändern von gewöhnlichen Räumen hin zu außergewöhnlichen Räumen für Heilung und Kollaboration zwischen Frauen. Hier nehme ich dich, wenn du möchtest, mit auf eine Reise, hinab zu jenem Ort, an dem unbewusstes Handeln beginnt, zu bewusstem Handeln zu werden, oder einfacher: Die Möglichkeit entsteht, sich für mehr Verantwortung zu entscheiden.

Bevor ich wusste, wie das geht, habe ich mich oft einfach innerlich ausgeklinkt und bin gegangen, wenn ich mich in Räumen unter Frauen wiederfand, die nicht für mich funktionierten. Wie zum Beispiel, als ich mit meinem Sohn, als er ein paar Wochen alt war, vor Ort eine Gruppe für Mütter mit Babys besuchte. Als Mutter eines kleinen Babys wollte ich unbedingt unter Menschen kommen und in Kontakt sein. Aber es stellte sich bald heraus, dass der Zweck des Zusammenkommens nicht, wie ich annahm, darin bestand, zu kollaborieren, Gemeinschaft zu erleben, sich unterstützend auszutauschen und den Kindern die Möglichkeit zu geben, miteinander zu spielen. Stattdessen wurde mir beim ersten Treffen klar, dass der eigentliche Zweck dieses „Frauenkreises“ darin bestand, über die Väter der Kinder zu klatschen und sich zu beschweren. Ich war dort eher wütend als ängstlich, weil ich in mir ein NEIN zu dieser Art von Austausch hatte und gegangen bin.

Heute würde ich dies einen gewöhnlichen Raum nennen, mit dem Zweck, Niederes Drama zu erschaffen und aufrechtzuerhalten. Damals hatte ich keine Ahnung, dass ich in einem solchen Raum meine Stimme nutzen kann, um das, was ich bemerke, anzusprechen, Verbindung zu kreieren und den Raum grundlegend zu verändern. Etwas hielt mich zurück. Ich hatte diese Option nicht zur Auswahl, weil sie weit außerhalb meiner „Good Girl Box“ lag. Ich werde mehr darüber sagen, aber zuerst möchte ich Dich in eine völlig andere Welt der Frauenräume mitnehmen…

Ich hatte das große Glück, Frauen zu treffen, die sich auf dem Weg der Evolution des Bewusstseins befinden, wo der Zweck tatsächlich Zusammenarbeit und Heilung ist. In der Vergangenheit bin ich in verschiedenen Kontexten mit den engagiertesten Frauen zusammengekommen, die ich mir vorstellen kann. Ich lebte zusammen mit fünf tiefgründigen, aufrichtigen, kreativen ‘ökofeministischen’ Frauen in einer Wohngemeinschaft, die mit mir zusammen auf diesem Weg der Bewusstseinsbildung waren. Ich habe drei Jahre in einem Ökodorf gelebt und verschiedene Frauenkreise mitbekommen. Auch in diesen Frauenkreisen war, wenn ich mich darauf konzentriere sie zu fühlen und anfange, mich für die tieferen Schichten zu öffnen, die ich unter einer Betäubung begraben hatte, Angst. Etwas hielt mich zurück.

Mir dämmerte, dass ich mit diesen Frauen aus einer Geschichte heraus interagierte, die ich mir selbst erzählte und diese Geschichte geht so: Wenn das kapitalistische, patriarchale Imperium da draußen so entsetzlich grausam ist: Gaia, unsere Verbindungen und das Weibliche in der Welt zerstört, dann gibt es, wenn wir untereinander sind, eine unausgesprochene Vereinbarung, NETT miteinander zu sein.

So war ich dann also “nett”. Wie ging das?

Ich scannte ständig den Raum ab, um sicherzustellen, nichts zu tun oder zu sagen, was andere Frauen zu scharf finden könnten, denn schließlich ist dies ein Raum für Frauen und daher mussten wir per Definition sanft, freundlich und „lieb“ miteinander umgehen. Wenn wir alle nett spielten und unsere Kraft der Klarheit dämpften, dann war der Raum sicher. Sicher und nett. Ich hielt mich zurück, meine Klarheit darüber auszudrücken, was für mich nicht funktionierte. Ich passte mich vollständig an den Raum an, unterdrückte meine Wut, sprach nicht meine Wahrheit, tauchte nicht mit dem auf, worüber ich wütend war, und setzte auch keine klaren Grenzen.

Ich rettete unbewusst andere Frauen, indem ich ihren Geschichten länger zuhörte, als ich wollte. Ich hatte zu viel Angst, sie zu unterbrechen, weil ich dachte, dass sie beleidigt sein würden. Oder ich rettete sie, indem ich, gegen meine innere Überzeugung, bei dem Spiel mitmachte, die Leere der anderen zu füllen, indem wir uns gegenseitig trösteten oder mit Komplimenten aufzumuntern versuchten.

Ich unterdrückte meine innere Stimme, die mir sagte, dass das nicht funktionierte, dass das nicht das war, wofür ich hier war und dass etwas ganz anderes möglich ist. Ich hatte keine Worte dafür und keine Ahnung, wie es gehen würde.

Ich unterdrückte auch meine Freude und vermied es, zu sehr zu strahlen, aus Angst, dass die anderen sich verglichen, sich minderwertig fühlen und mich dann dafür hassen würden, dass ich strahlte. Also versteckte ich meine Ekstase und dimmte mein Licht, wobei ich sorgfältig darauf achtete, nicht zu sehr aufzufallen.

Wenn eine andere Frau in der Geschichte die sie sich selbst erzählte feststeckte, oder versuchte, daraus zu entkommen, aber sie immer wieder das gleiche Verhalten nutzte, ohne etwas Neues auszuprobieren, fügte ich mich und gab mich mit ihrer Opferrolle geschlagen, anstatt, gemeinsam mit ihr, andere Optionen mit neuen Konsequenzen zu erschaffen. Ich gab den Frauen auch kein direktes Feedback. Stattdessen habe ich versucht, sie behutsam dahin zu manipulieren, dass sie sieht, dass es vielleicht etwas anderes gibt, was sie ausprobieren könnte.

Im Allgemeinen versuchte ich, unbewusst, den Raum „sicher“ zu machen, indem ich meiner Stimme diese zusätzliche Weichheit hinzufügte, damit ich akzeptiert würde, weil ich „weiblich“ genug war und nicht beschuldigt werden konnte, andere zu überrumpeln. Ich habe mich nicht getraut, direkt Stellung zu beziehen für die Art des Kontaktes zwischen Frauen, nach der ich mich sehnte. Ich ging davon aus, dass ich nicht akzeptiert oder sogar rausgeschmissen würde, wenn ich konfrontativer oder herausfordernder wäre. Ich handelte aus meiner Überlebensstrategie heraus.

Im Possibility Management nennen wir diese Art von Überlebensstrategie die „Good Girl Box“. Eine Box ist die Sammlung von Annahmen, Erwartungen, Geschichten, Überzeugungen und Denkmustern, die wir um uns herum aufbauen, während wir aufwachsen. Du hast eine Box. Ich habe eine Box. Und keiner von uns IST seine oder ihre Box. Die Good Girl Box ist weder gut noch schlecht, es ist nur eine Strategie, die ich übernommen habe, um zu überleben, während ich in der modernen Kultur aufgewachsen bin. Es war das Beste, was ich in jungen Jahren tun konnte.

Die Box liegt zwischen mir (meinem Wesen) und dem riesigen Raum der jederzeit verfügbaren Möglichkeiten. Vor einem Jahr hatte ich diese Angewohnheit so satt, dass ich beschloss, eine Reihe von Experimenten durchzuführen und auszuprobieren, was noch möglich ist. Ich übte mich darin, nicht zu lächeln, wenn mir nicht danach war. Ich habe damit experimentiert, „ein Problem zu sein“, wenn ich tatsächlich eines war. Ich habe versucht, aus dem Anpassungsautomatismus herauszutreten. Ich spürte die Angst, Wut und Traurigkeit, die hinter diesem Konstrukt, nett sein zu müssen, steckten. Ich experimentierte damit, „bad ass“-Klamotten zu tragen, die meine Good-Girl-Box total ausflippen ließen und die es mir ermöglichten, diese neuen und ungeübten anderen Identitäten zu erspüren. Ich beschloss, direkt in dieses Konstrukt der „Good Girl Box“ einzutauchen und es an der Wurzel zu packen.

Während ich durch diese Phase ging, in der ich im Detail wahrnahm, wie und wann diese Strategie die Oberhand gewann, und die Heilungsprozesse machte, um den Schmerz hinter dem Überlebensmuster zu spüren, wurde mir allmählich bewusst, wie mich diese Strategie, gut und anpassungsfähig zu sein, davon abhielt das Leben zu leben, das ich wirklich will. Die Fassade bekam schwere Risse. Sie begann zu bröckeln: Will ich wirklich aus dieser Gewohnheit heraus handeln, die oberflächlich so aussieht, als würde sie für Verbindung sorgen? Wo bin ich nett, damit mich keiner hassen kann und wir „verbunden“ bleiben? Wenn es eine innere Pflicht ist, gut und nett zu sein, dann kann ich meine Wahrheit nicht leben. Es bedeutet, davon Abstand zu nehmen, mit Menschen, so wie ich bin, direkt aufzutauchen, weil Konflikte in dieser Geschichte gefährlich sind. Konflikte würden zur Trennung führen. Ich fing an, das Gift zu spüren, das diese Strategie für eine tiefe intime Verbindung war. Wie sie die Möglichkeit tötete, tatsächlich miteinander zu sein, und wie sie zu einem ungestillten Hunger nach intimer Bezogenheit führen konnte, während Misstrauen, Konkurrenz und Manipulation still und heimlich unter der oberflächlichen Schicht der netten Mädchenbeschönigung gedeihten.

Das Tückische ist, wenn „gut“ sein so sehr zu einer über Jahrzehnte antrainierten Gewohnheit wird, dann denke ich am Ende vielleicht, dass es nur eine Facette meines Charakters ist, flexibel und „gut gelaunt“ zu sein. Vielleicht ist es so? UND jenseits dieser Monokultur von Gesichtern, Stimmen und Ideen, die mir unter dem Diktat der Good Girl Box zur Verfügung stehen, liegt ein ganz anderes Universum.

Mein Herz hat immer gewusst, dass unter Frauen etwas Schöneres möglich ist. Einen Eindruck davon, wie das aussehen könnte, bekam ich, als ich mich entschloss, ein Training für Frauen anzubieten, die auch die Grenzen der Good Girl Box überwinden wollten. Wir kamen zusammen, um herauszufinden, was wir sind, jenseits der Show.

Ich nannte es das Good Girl Busters Training. Vier mutige Kriegerinnen meldeten sich an und wir gingen auf eine sechswöchige intensive Reise, tauchten in initiatorische Prozesse ein, hielten Raum füreinander, um die zugrunde liegenden Emotionen zu spüren, die das Konstrukt befeuerten. Wir haben uns gegenseitig mit heftigem und klarem Feedback, mit Möglichkeiten und mit neuen Experimenten gestärkt. Wir reisten in einem tiefen Initiationsprozess zurück zur Wurzel, zu den Momenten in unserem Leben, während wir aufwuchsen, in denen wir entschieden haben, dass es sicherer wäre, ein gutes Mädchen zu bleiben, anstatt mit dem gesehen zu werden, was wirklich in uns vor sich geht. Ich habe mich wieder mit der Wut verbunden, die seitdem in meinem Körper gespeichert ist. Und die Traurigkeit über den Verlust der authentischen intimen Verbindung gespürt- vor allem der Verbindung mit mir selbst. Ich fing an, die riesige Angst zu spüren, die in mir verborgen war, und die von der Geschichte herrührte, dass ich dort draußen einer feindlichen Welt gegenüberstand, die mich niederwalzen würde, wenn ich aufstehen und meine Stimme erheben würde, um das zu sagen, was ich zu sagen hatte.

Dies war ein Raum der Verbindung und Kollaboration, der über alles hinausging, was ich zuvor unter Frauen als möglich erlebt hatte. Rückblickend sehe ich drei Kernelemente, die in diesem Frauenkreis für mich anders waren als das zuvor erlebte:


1. Gefühle

Dieses Training fand im Kontext von Possibility Management statt. Einer Spielwelt, die Initiationsprozesse bereitstellt, um ins Erwachsensein einzutreten und Verantwortung für die eigenen Gefühle und Emotionen zu übernehmen. Das bedeutet, dass unser Ziel nicht darin bestand, in einem „Wohlfühl Team“ zu sein oder im Raum „gut auszusehen“, sondern echt miteinander zu werden, zu zeigen, was wir gerade fühlen und auch, welche Emotionen aus der Vergangenheit ausgelöst werden auf dieser Reise an die Grenzen der Komfortzone.


2. Feedback

Die Good Girl Boxen scheinen hervorragende Scan-Fähigkeiten zu entwickeln. Um sich an alle möglichen Anforderungen anpassen zu können, und den Raum so „sicher“ zu machen, scannt die Good Girl Box die Bedürfnisse, Wünsche und Grenzen anderer Menschen. Die Überlebensstrategie entwickelt hervorragende Fähigkeiten darin, genau zu wissen, was andere Leute wollen, und erfüllt anderen ihre Bedürfnisse, noch bevor sie sie erwähnen. In diesem evolutionären Team entschieden wir uns, diese hervorragenden Scan-Fähigkeiten auf verbesserte Weise zu nutzen, die stattdessen dazu beitragen würden, sich gegenseitig zu stärken und die Transformation im Raum voranzubringen. Wir haben Übungssituationen geschaffen, in denen die Überlebensstrategie greifen möchte und dann unsere bewusste Wut genutzt, um etwas anderes, ungewohntes, zu tun. Mit einer Frau als Coach an der Seite, die detailliertes Feedback gab, was funktionierte und was nicht funktionierte und auch Änderungsvorschläge gab, was die Übende stattdessen versuchen könnte, machten wir Schritte über die Grenzen der Komfortzone hinaus und erkundeten, was jenseits dessen möglich ist.


3. Initiationsbasiert

Ein Hauptzweck des Zusammenkommens im Good Girl Busters Training besteht darin, die erforderlichen Experimente, Übungen und initiatorischen Prozesse zu machen, um mehr Verantwortung übernehmen zu können. Dies war für mich etwas völlig Neues, im Vergleich zu den Frauenkreisen, die ich zuvor besuchte, wo der Zweck entweder einfach darin bestand, als Frauen zusammen zu sein, oder Kontakt unter Frauen zu pflegen, Gemeinschaft zu erleben, oder zu einem komplett undefinierten Zweck.

In diesem Training haben wir uns gegenseitig befähigt, klarer, direkter, herausfordernder und gefährlicher zu werden, um das eigene Wesen voll auszuleben, und ein Leben zu erschaffen, in dem unsere hellen Prinzipien wirklich ihre Arbeit in der Welt tun können. Dieser Ansatz eröffnete uns einen Reichtum an Verbundenheit und führte zu solch einem rohen, direkten Kontakt mit dem Wesen der anderen, dass es Seelennahrung von hoher Qualität für uns war.



Fühlst du dich auch in deiner Gewohnheit, das gute Mädchen zu spielen, gefangen? Dann möchtest du vielleicht eines dieser Experimente ausprobieren:


1.

Hör auf mit dem automatischen Lächeln.

Wenn du es gewohnt bist, nett und freundlich zu sein, egal was du tatsächlich unter dieser Maske fühlst, dann könntest du das einfache Experiment machen, einen ganzen Tag lang überhaupt nicht zu lächeln. Was fühlst du, wenn du dein Gesicht ernst oder neutral hältst? Wenn du darauf verzichtest, automatisch mit einem Lächeln zu reagieren, wenn dich jemand anlächelt? Welche Emotionen kommen bei dir hoch, wenn du aus deiner alten Gewohnheit aussteigst?


2. Was willst du?

Für ein „nettes Mädchen“ kann die Angewohnheit, sich an die Vorstellungen anderer Menschen anzupassen, und die Bedürfnisse anderer Menschen zu erfüllen, anstatt sich für ihre eigenen Bedürfnisse, Wünsche und Impulse einzusetzen, so stark sein, dass es sich als schwierig herausstellt, tatsächlich zu sagen, was sie will. Kommt dir das bekannt vor? Hörst du dich selbst Dinge sagen wie: „Oh, ich bin mit allem einverstanden — entscheide du…“? Um aus dieser Gewohnheit herauszukommen, experimentiere eine ganze Woche lang damit, die beiden Wörter „Ich will …“ mindestens dreimal am Tag zu verwenden. Beobachte, was passiert. Welche Ängste kommen hoch, wenn du dich mit dem zeigst, was du willst? Dies könnten Türen zu emotionalen Heilungsprozessen sein, die du mit einem präsenten Gegenüber, das dir als Raumhalter Aufmerksamkeit schenkt, machen kannst.



Bild: Dank an Jeremy Perkins auf unsplash












27 Ansichten
bottom of page